Samstag, 21. April 2018
Freiwillige Feuerwehr der Stadt Lienz - Dolomitenstraße 5 - 9900 Lienz - 04852/68000 - NOTRUF: 122

23.10.2017 - Technischer Einsatz

Einsatzart:                        Technischer Einsatz 

Datum/Zeit:                      23.10.2017 / 11:37 Uhr

Eingesetzte Fahrzeuge:      KDO, SRF, Tank 1, Last

Eingesetzte Kräfte:            23 Mann

Einsatzleiter FF-Lienz:        HBI Richard Stefan

FF-Thurn:                         2 Fahrzeuge
Rotes Kreuz Lienz:             ELW, NEF, RTW mit 6 Mann/Frau
Polizei Lienz:                     1 Streife

Am Montag, 23.10.2017 um 11:37 Uhr, wurden wir gemeinsam mit der Ortsfuerwehr Thurn zu einem gemeldeten Fahrzeugabsturz in den Ortsteil Prappernitze gerufen. Bereits 3 Minuten später befand sich unser Kommandofahrzeug auf Anfahrt. Wenige Minuten später folgten SRF und Tank 1. Schon während der Anfahrt kam es zu Unklarheiten hinsichtlich dem Unfallort. Bald stellte sich heraus, dass der vermeintliche Einsatzort viel weiter östlich zu finden wäre. Schließlich haben wir den Kommandanten der FF-Thurn in unser Kommandofahrzeug aufgenommen und er lotste uns in weiterer Folge zur Einsatzstelle. Alle Großfahrzeuge wurden wegen des schmalen Forstweges und einer Tonnagenbeschränkung von 7,5t vorerst  in Thurn von einem Lotsen angehalten. Aufgrund der Meldung Fahrzeugabsturz wurden zwischenzeitlich bereits die Vorkehrungen getroffen, das schwere Bergegerät (Akku-Schere/-Spreizer, etc.) auf das wesentlich leichtere und wendigere Lastfahrzeug umzuladen.

An der Einsatzstelle stellte sich im Zuge der Lagererkundung schnell heraus, dass kein PKW beteiligt, sondern eine Person über steiles Wiesengelände abgestürzt war und sich schwere Verletzungen zugezogen hatte. Der ebenfalls kurz nach uns eingetroffene Rettungsdienst mit Notarzt hat die Versorgung des Verunfallten vorgenommen. Wir unterstützten das Team vom Roten Kreuz bei den Erstmaßnahmen. Parallel dazu wurde der Notarzthubschrauber C7 angefordert. Da die Aufnahme des Patienten an der Unfallstelle nicht möglich war, wurde der Patient mit dem Rettungswagen nach Thurn transportiert und dort in den Hubschrauber umgeladen. Damit war auch für uns der bereits zweite Einsatz an diesem Tag erledigt und wir konnten wieder ins Gerätehaus einrücken.